Wie aktiv sollte man als (Pro) Blogger bei Facebook sein

Michael Firnkes von BlogProfis.de veranstaltet eine Blogparade zum Thema „Wie aktiv sollte man als (Pro) Blogger bei Facebook sein„. Da ich selber mit www.techguy.at und www.herbert-the-chi.com einige Zeit auf Facebook vertreten bin, kann ich vielleicht einige Hinweise geben.

Ich werde zuerst einmal versuchen die Fragen zu beantworten, und zum Schluss noch mehr dazu sagen.

Wieso ist für die einen Blogger Facebook ein “muss”, während andere dieses soziale Netzwerk äußerst kritisch betrachten?

Ich bin der Mensch der vor Facebook und Twitter keine „Angst“ hat, somit habe ich auch keine Scheu hier meine Daten preiszugeben, da ich auch steuern kann, welche Daten ich öffentlich mache. Zusätzlich sehe ich Facebook als Erweiterung für meine Leserschaft. Manche Leute haben einfach noch eine Scheu vor Facebook, was ich zum Teil auch verstehen kann. Meistens sind dies ältere (bitte nicht falsch verstehen) Leute, die mit diesem Medium einfach nichts anfangen können. Die einen probieren es trotzdem und bilden sich dann ihr Urteil, die anderen haben Vorurteile und wollen einfach nichts Neues probieren.

Sind Facebook Pinnwände und Fan-Pages die Blogs der Zukunft?

Ich glaube nicht das Facebook die Blogs ablösen wird. Man muss eine Kombination finden, um den Lesern auf beiden Portalen einen Mehrwert zu bieten. Dazu gibt es bereits sehr viele gute Beispiele im Netz, mir gefällt die Facebook Seite von Tom Tailor. Die Website ist zwar kein Blog, sondern ein Onlineshop, aber die Umsetzung der Facebook Seite gefällt mir sehr gut.

Wie kann ich Facebook als Blogger nutzen?

Es gibt viele Arten der Facebook Integration, ich selber nutze die Facebook App RSS Graffiti, um aktuelle Beiträge auf meiner Facebook Fanpage anzuzeigen. Zusätzlich gib es in den Beiträgen, noch die Möglichkeit diesen gleich auf Facebook zu posten, wenn dieser jemanden gefällt. Das Facebook Widget ist ja momentan bei den Datenschützern sehr aktiv, somit verzichte ich auf das.

Reicht es einfach nur, dort meine normalen Artikel auf einer Fanpage zu veröffentlichen?

Nur die Beiträge zu veröffentlichen, ist sicherlich ein Beginn, jedoch auf Dauer zu wenig. Etwas mehr Interaktion mit den Fans ist sicherlich nicht schlecht. Und vor allem Kontent anbieten, der nur auf Facebook zur Verfügung steht, macht sich immer wieder gut. Als Beispiel wäre hier ein Top 5 der besten Artikel, oder ein Vermerk das man von einer zukünftigen Veranstaltung einen Live Bericht per Twitter abliefert. somit hat man die Facebook Leser dann auch gleich als Follower bei Twitter.

Wobei für mich Facebook such manchmal eine andere Art der Informationsbeschaffung ist. Entweder ich abonniere Newsletter, RSS Feeds, folge jemandem auf Twitter oder ich werde Fan der Facebook Fanpage. Somit sollte auf jeden Fall die Fanpage auch den Inhalt des Blogs abbilden, und  mehr.

Was erwarten meine Facebook-Leser von mir, meinem Blog und meinen Posts?

Von deinem Blog auf jeden Fall das du genauso weiter machst, wie bis jetzt. Ich lese deine Artikel sehr gerne, da mir dein Stil sehr gefällt. Auf Facebook, eben den oben angesprochenen Mehrwert.

Mein Senf.

Ich habe in den letzte nMonaten einen besseren Weg zu mehr Facebook Fans gefunden. Mein Blog www.techguy.at hat mittlerweile eine gute Leserschaft, nur meine Fanpage hatte wenige Fans. Als ich dann ein Popup mit dem Vermerk auf meine Facebook Fanpage einrichtete, stieg die Anzahl meiner Fans auf einmal an. Da ich aber selber kein Fan von Popups bin, werde ich mein Design etwas ändern, und im oberen Bereich einen Hinweis auf Facebook integrieren.

Das war mein Beitrag zu der Blogparade.

Michael Seidl

2 Kommentare

  • Michael Firnkes - 12. April 2011

    Danke für die Teilnahme! Den Tipp mit dem Popup finde ich sehr gut, wenn ich allerdings ebenfalls einen anderen Weg suchen würde (ich persönlich finde Popups auch schlimm).. Aber viele übersehen den normalen „I like it“-Button mittlerweile sicherlich

  • SeidlM - 16. April 2011

    Genau das ist das Problem, das man einfach Aufmerksamkeit erregen muss, und das funktioniert am besten mit Popups. Wobei ich jetzt mit einem neuen Design testen möchte, ob’s auch anders funktioniert. Mal abwarten.

1 Trackback

Ihre Meinung

*