Akismet am Ende?

Die Diskussionen um Akismet und den verletzenden Datenschutz dauern bereits lange an. Jetzt hat WordPress-Deutschland.org einen Artikel veröffentlicht, der die Thematik aufgreift und endlich Klarheit schafft.

Gemeinsam mit dem Rechtsanwalt Thomas Schwenke, wurde das Problem aufgegriffen. Das Problem, Akismet sendet Daten in die USA, um Daten abzugleichen, und zu entscheiden ob ein Kommentar nun Spam ist oder nicht. Genau hier liegt das Problem, die Daten werden nicht anonymisiert, und somit verstosst Akismet gegen den Datenschutz.

Es gibt nun 2 Möglichkeiten, entweder muss jedes Kommentar durch ein Opt-In für Akismet bestätigt werden, oder man verzichtet auf Akismet. Hinzu kommt, das Akismet das Problem zwar kennt, jedoch nichts unternimmt, noch dazu auch nicht auf Anfragen von WordPress reagiert.

Somit habe ich mich dazu entschieden, auf Akismet zu verzichten, und zu Antispam Spee zu wechseln. Auf einem Blog hatte ich das Plugin schon länger im Einsatz, und es hat mich überzeugt.

Details zum Thema findet ihr hier

Michael

2 Kommentare

  • Predrag - 16. Juni 2011

    Hallo Michael,

    das Problem ist nicht nur für/bei AKISMET zu finden, dieses existiert gleichbedeutend für GOOGLE ANALYTICS, WordPress.com Stats, …

    Bereits auf der EU Ratsebene wird die Weiterleitung der Statistiken nach USA heftig diskutiert.
    Aus Datenschutzgründen für den Verbraucher geht hier die EU einen Schritt weiter und bezieht den Inhaber der Domäne/Website, des Inhalts, in die Verantwortung (Haftung) mit ein.

    Bei den Statistiken habe ich bereits gehandelt und auf PIWIK – Open Source Web Analytics (vollständige Statistikplattform in DEUTSCH) umgestellt. Die Installation läuft auf dem eigenen Server, mit einer normalen LAMP (Linux, APACHE, MySQL und PHP) Plattform. Link: http://piwik.org/

    beste Grüsse

    Predrag

  • Michael Seidl - 18. Juni 2011

    Hallo Predrag,

    danke für deine Info, werde mir das mal überlegen.

    Michael Seidl

1 Trackback