Wie sieht euer Feed Reader aus?

Vor kurzem hat mich meine Freundin mal gefragt, wie viele Feeds ich den abonniert habe, da ich so viel Zeit damit verbringe diese zu lesen. Als sie dann die Antwort, ca. 130, bekam, hab ich nur noch abwertende Blicke erhalten. Habe ich mit 130 Feeds wirklich viel, oder sogar eher weniger? Kommt es nicht auch darauf an, wie viele Artikel hier veröffentlicht werden, und zu welchen Themen? Spielt nicht auch der Feed Reader ein Rolle? Fragen über Fragen die ich hier mal versuchen werde zu beantworten. Und vor allem Interessiert mich eure Zahl!

Was lese ich?

FeedsAlso meine 130 Feeds verteilen sich auf 16 Kategorien, was das ganze ja schon einmal etwas übersichtlicher macht. Unter den Kategorien gibt es einen Privaten Bereich mit Musik, Entertainment, Wrestling, News und Privat. Diese Artikel sind sehr schnell gelesen, da ich dafür auch keine weitere Verwendung habe. Diese dienen eben nur der Information.

Dann gibt es einen Bereich rund um die Blogosphäre mit den Kategorien Blogosphäre, AUT-Blogs und Blogs, welche meine eigenen sind. Hier gibt es schon mehr zu tun. Interessante Artikel wollen aufmerksam gelesen werden und manche Artikel dienen als Ideengeber für meine Artikel hier. Manche Artikel müssen auch kommentiert werden, wobei ich das sofort nach dem lesen mache.

Danach kommt noch der IT Bereich, welcher gerade für meinen Beruf interessant ist, aber auch für meinen Blog Techguy.at, da ich mir auch hier einige Ideen hole. Unterteilt ist dieser Bereich in die einzelne Themen die mich interessieren. Hier ist die meiste Arbeit zu leisten den passt ein Artikel für mich beruflich, sollte ich diesen lesen und auch gegeben falls umsetzen oder testen. Gleichzeitig hole ich mir hier auch Ideen für meine Techguy.at Blog.

Ich schätze mal das pro Woche ca. 200-250 neue Artikel unter all meinen Feeds veröffentlicht werden, was ja eine Menge ist. Hierbei ist jedoch zu beachten, das ca. die Hälfte unter den ersten Bereich fallen, und somit nur kurz gelesen werden, meist am Handy, und danach auch schon fast wieder vergessen sind. Die restlichen 50% werden nochmals gefiltert, da ja nicht jeder Artikel interessant ist, da entscheidet meistens bereits die Überschrift über lesenswert oder eben nicht. Übrig bleiben 25% was ca. 50 Artikel in der Woche sind.

Aus diesen 50 Stück wird ca. die Hälfte am Handy oder unterwegs gelesen und ist somit abgehackt, jedoch die restlichen 25 Artikel pro Woche sind die wirklich interessanten. Diese werden eher selten unterwegs gelesen, da ich mir dazu noch Notizen machen muss, oder eventuell gleich etwas testen möchte. Diese werden auch als ungelesen markiert, bis ich sie vollständig abgearbeitet habe. Früher habe ich die Artikel mit einem Stern markiert, nur das war mir auf Dauer zu umständlich. Ich hatte dann einen Menge Artikel, die ich im Endeffekt nie gelesen habe. Ich versuche zumindest wöchentlich meine Feed-Liste abzuarbeiten, und alle Artikel als gelesen zu markieren. Sollten Artikel dabei sein, die mehr Arbeit benötigen, werden diese als Link in Evernote mit ein paar kurzen Stichworten abgelegt.

Welchen Feed-Reader ich benutze?

Als Hauptsystem benutze ich den Google Reader, da ich diesen sehr übersichtlich finde. Auch am Handy habe ich die mobile Version immer benutzt, was mir aber nicht wirklich zusagte. Da entdeckte ich vor kurzem eine tolle App die es auch noch ermöglicht die Feeds, offline zu speichern. Somit kann ich meine Feeds auch mal im Ausland lesen, oder an einem Ort wo ich keine Internet Verbindung habe.

Die App heißt Reeder und kostet:

2,99 Euro für iPhone – Reeder – Silvio Rizzi*
4,99 für iPad – Reeder for iPad – Silvio Rizzi *
9,99 für MAC – Reeder – Silvio Rizzi*

Ich kann jedem diese App empfehlen, für mich die beste Reader App für iPhone, iPad und MAC. Diese App bietet volle Unterstützung von Google Reader, und einige Features wie

  • Offline Sync
  • Hohen Kontrast beim Lesen
  • Twitter, Facebook, Read it Later, Instapapper, Delicious…
  • Full Readability
  • Gestures

Auch wenn es etwas abgedroschen klingt, seit ich diese App habe, macht das Lesen von Feeds am Handy wieder Spaß. Umso mehr als ich entdeckt habe wie ich trotz gekürzter Feeds, den ganzen Inhalt erhalte.

Also, wie viele Feeds befinden sich in eurer Liste? Schreibt mir ein Kommentar.

Michael Seidl

17 Kommentare

  • Sandra - 4. Juli 2011

    Deine Freundin fragt dich nach deinen Feeds? 😉 Dann muss die gute wohl sehr Technik verliebt sein. Also ich finde Du hast mit 130 Feeds schon eine Menge in deinem Reader, ich habe gerade einmal 4 Feed, jetzt gleich 5 weil ich den Blog abboniere! Aber ansonsten ist es schon eine Menge, denke nicht das andere so viele Feed haben wie du…mal sehen was die anderen noch so für Zahlen posten.

  • Michael Seidl - 4. Juli 2011

    Hallo Sandra,
    nicht unbedingt verliebt, aber Sie kennt sich ganz gut aus. Freut mich natürlich wenn du meinen Feed abonnierst, aber ich glaub ich bin mit 130 eher im Mittelfeld, hoffe das hier noch ein paar ihre Zahlen preisgeben.
    Michael Seidl

  • Leo - 5. Juli 2011

    130 Feeds sind wirklich ne ganze Menge, ich hab gerade mal bei mir nachgezählt:
    Firefox: 12 Feeds
    Netvibes: 25 Feeds
    Ich denke es kommt darauf an, welche Seiten man abonniert hat, bei Blogs erfolgt ja oft nur alle paar Tage ein Update.

    Für mein Handy (Android) suche ich noch nach einem geeigneten Reader, bis jetzt habe ich noch nichs richtig Gutes gefunden. Evtl. hat jemand einen Tipp?

  • Michael Seidl - 5. Juli 2011

    Hallo Leo,

    also für Android gibt es doch von Google eine App, kenne die von einem Freund, der ist damit sehr zufrieden.

    Grüße

  • TmoWizard - 6. Juli 2011

    Hallo Namensvetter! 😉

    130 Feeds? 200-250 Artikel? Sorry, aber die Artikelzahl kommt hier fast täglich in meinem Feedreader an! Ist zwar viel unbrauchbares dabei, aber das Meiste wird schon gelesen.
    Die Feeds kommen dabei von Newstickern, abonnierten Themen von Foren und natürlich verschiedenen Blogs, die ich dann wie zum Beispiel jetzt gerade deinen auch meistens besuche. 😉
    Als Reader kommt dabei die SeaMonkey Suite als Alleskönner zum Einsatz, also auch für Mails und verschiedene Newsgroups und natürlich auch zum surfen im Netz.

    Grüße aus dem sonnigen Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • Michael Seidl - 6. Juli 2011

    Hallo Michael
    brauchst dich ja nicht entschuldigen, wusste ja das ich eher im Mittelfeld bin. Freut mich das du meine Seite besuchst, SeaMonkey muss ich mir mal ansehen.
    Grüße

  • TmoWizard - 8. Juli 2011

    Guten Morgen Michael!

    Ne ne, eine Entschuldigung soll das natürlich nicht sein, wofür auch? Das ist einfach so eine Art von mir, die ich mir vor langer Zeit angewöhnt habe;-)

    Ich stöbere übrigens nicht nur hier auf deinem Blog, sonder habe auch den Feed von Techguy.at abonniert. Es kommen ja auch dort manchmal Artikel für die ich mich interessiere und da ich nicht dauernd alle Blogs, Foren und so weiter einzeln abklappern möchte ist so ein Feedreader echt praktisch!

    Was SeaMonkey betrifft: Da ich dort unter Anderem auch das Kalender-Add-on Lightning installiert habe ist das für mich ein kompletter Ersatz für Outlook und ähnlich Programme. SeaMonkey ist ja eigentlich der direkte Nachfolger des guten alten Netscape, nur eben auf dem Stand des neuen Firefox und Thunderbird. Ein Komplettpaket wie Opera eben. Einzig der integrierte HTML-Editor „Composer“ ist nicht unbedingt das Gelbe vom Ei, aber für sowas gibt es ja genug andere Programme.
    Auf meinem Blog habe ich inzwischen sogar eine eigene Kategorie für SeaMonkey und die scheint auch einiger maßen gut besucht zu sein! 😀

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • ulf_der_freak - 8. Juli 2011

    Ich habe knapp hundert drin, und ich sehe auch kein Problem. Nicht jeder schreibt schließlich täglich etwas für mich.

  • Michael Seidl - 8. Juli 2011

    Hi, doppelte Freude das du noch meine anderen Blog beobachtest, was machst beruflich?

  • TmoWizard - 9. Juli 2011

    Guten Morgen!
    Wenn mir ein Blog gefällt dann folge ich dem natürlich und verbreite die Artikel auch über Twitter & Co, falls diese Möglichkeit besteht.

    Zum Beruf: Eigentlich bin ich gelernter Energieelektroniker, aber die letzten Jahre war ich nur noch „Mädchen für alles“ bei verschiedenen Leihfirmen und jetzt bin ich leider Hartz-IV-Empfänger. Aus gesundheitlichen Gründen versuche ich nun allerdings, daß ich Rente bekomme.
    Ansonsten fröne ich meine Hobby Computer und helfe damit auch meinen Bekannten, falls die mit ihren Windows-Kisten mal wieder Ärger haben und versuche, daß sie zu Linux umsteigen! 😉

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • Michael Seidl - 11. Juli 2011

    Was, Ärger mit Windows, gibt es den so etwas überhaupt? 🙂
    aber ist den Linux wirklich besser?

  • TmoWizard - 12. Juli 2011

    Hallo Michael!

    Ärger mit Windows? Gar nie nicht, wie man auf TechGuy momentan lesen kann! 😉
    Ja nun, Linux besser wie Windows? Ich würde sagen, daß es darauf ankommt, was man mit seinem Rechner macht.
    Ein Gamer wird wohl nie mit Linux warm werden, aber vieles geht damit meistens ebenso gut oder sogar besser wie bei Windows.

    Ehrlich gesagt merke ich den Unterschied zwischen früher bei mir mit Windows XP und jetzt bei Bekannten Windows XP/7 und Kubuntu hier bei mir eher weniger. Das hat mehrere Gründe, ich nenne hier drei Stück:

    1.) Bei beiden Systemen kann man die GUI anpassen und mein XP SP3 sah fast wie Windows 7 aus!
    2.) Man vergleiche die GUI von Kubuntu –> KDE mit Windows 7; viel Unterschied ist da nicht!
    3.) Es kommt auch auf die Programmwahl an, damit man keinen richtigen Unterschied bemerkt!

    Zu Punkt 3 eine kleine Erläuterung:
    Ich habe unter Windows mit folgenden Programmen gearbeitet:
    + Zum surfen, für Mails, Newsgroups & Feeds –> SeaMonkey
    + Für Briefe u.s.w. –> OpenOffice
    + Zur Bildbearbeitung –> Gimp
    + Für meine eigentliche Website –> KompoZer
    + Zum Video ansehen –> VLC

    Nun kann man wohl erraten, was ich jetzt unter Kubuntu verwende: Richtig, genau die selben Programme!

    Die beiden größten Unterschiede zwischen Windows und Linux sind meiner Meinung nach die Art der Softwareverwaltung und die höhere Arbeitsgeschwindigkeit bei Linux, auch wenn man viele Programme installiert hat. Zwei weitere Punkte für Linux sehe ich zum einen in der Stabilität des Systems selbst und zum anderen darin, wie schnell meistens irgendwelche Lücken dicht gemacht werden.

    Eines noch zur Sicherheit auf beiden Systemen:
    Ist Linux wirklich sicherer wie Windows? Wohl nur dadurch, das es so gut wie keine Viren dafür gibt und durch die geringe Verbreitung von Linux!
    Die meisten Angriffe auf ein System kommen doch sowieso über Sicherheitslücken in den Programmen und Erweiterungen, ich nenne da mal den Firefox und mein beliebtestes Beispiel Adobe Flash! Die laufen auf beiden Systemen und man hat damit auf beiden Systemen natürlich auch die selben Lücken!

    Man kann allerdings auch bei Linux was falsches installieren, das habe ich letztens auf einem meiner alten Rechner bemerkt: Was installiert das einen Neustart erfordert und nach dem Login landete ich wieder beim Login-Screen. Das geht auch bei Windows, sogar besser: Ein Bekannter hat da was installiert –> Neustart –> Login und dann startete der Rechner wieder neu und es fing von vorne an! 😉

    Soviel also zu Windows vs. Linux.

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • Chris - 10. August 2011

    Hallo, ich habe auch nicht wirklich viele Feeds sind gerade mal 17 stück.
    Aber viel interessanter als de Feeds find ich euer Win / Linux vergleich hier!!!
    Gruß Chris ;o)

  • Michael Seidl - 11. August 2011

    Halo Chris, wenn sich noch jemand zur Win / Linux Diskussion meldet mach ich einen extra Beitrag 🙂
    Grüße Michael

  • TmoWizard - 15. August 2011

    Hi Chris.

    Ein Windows/Linux Vergleich soll das eigentlich nicht werden, wozu auch? Jedes System hat schließlich seine Vor- und Nachteile. Das ich jetzt seit ~3 Jahre Linux verwende war eigentlich nur dem Umstand zu verdanken, daß ich mir kein neues Windows zulegen wollte.
    Microsoft hat von mir von Windows 1.0.3 über NT 3 und 4 (Server und Workstation) bis Windows XP pro SP2, für Encarta95, Works95 und Office 97 pro wirklich genügend Geld bekommen!
    Was soll ich sagen, für mich genügt Linux!

    Grüße aus Augsburg

    Mike, TmoWizard

  • Chris8 - 22. Oktober 2011

    hi
    bin zufällig hier, danke für die infos über
    feeds, tweeds reads…
    ich versuch schon seit geraumer zeit
    ein blog zu installieren und die ganzen
    programme kennenzulernen
    da kommt man fast kaum mehr hinterher

    also ich habe gat kein feed reader
    Wäre das denn eine hilfe für einen blog?
    ich habs noch nicht mal geschafft wordpress
    zu benutzen…

    viele blubber grüße
    christoph

  • Michael Seidl - 23. Oktober 2011

    Hallo Chris,
    Mit einem Feedreader wirst du über neue Artikel auf interessanten Blogs informiert, gehört zum Web 2.0 einfach dazu 😉
    Michael Seidl

Ihre Meinung

*