Gekürzte Feeds, gut oder schlecht?

Ich habe euch ja mal in einem Beitrag gezeigt, wir ihr aus gekürzten Feeds wieder lange machen könnt, um diese vollständig in eurem Reader zu lesen. Heute möchte ich mich mal damit beschäftigen, warum überhaupt Feeds gekürzt werden? Und vor allem was sich die Betreiber dabei denken oder erwarten.

Auch ich hatte zu Beginn meiner Blogger-Laufbahn, meine Feeds bewusst gekürzt, in der Hoffnung damit mehr Benutzer auf meinen Blog zu bekommen. Nach einer Weile jedoch habe ich einfach auf vollständige Feeds umgestellt, und was glaubt ihr, war das Ergebnis?

Warum gekürzte Feeds?

Warum bieten Blogbetreiber überhaupt gekürzte Feeds an, und was erhoffen sie sich davon? Also für mich gibt es einige Gründe, hier mal meine Liste:

Mehr Besucher erwarten sich die Blogbetreiber durch gekürzte Feeds, den sollte ein Artikel interessant sein, klickt der Leser auf den „mehr lesen“ Link, und besucht somit die Seite und verursacht Traffic (Ein Mehr Traffic Tipp?).

Mehr Einnahmen, durch die vermehrten Besucher. Werbung wird halt nur zu Geld, wenn jemand darauf klickt, und um so mehr Besucher, um so höher die Wahrscheinlichkeit das jemand den Werbebanner klickt.

Unerfahrenheit ist auch oft der Grund, warum gekürzte Feeds angeboten werden. Bei WordPress zB. werden standardmässig die Feeds gekürzt angeboten, und sollte der Betreiber mit diesen Einstellungen zufrieden sein, oder einfach nicht über dessen Möglichkeit bescheid wissen, bleibt der Feed eben kurz.

Was sind die Nachteile an gekürzten Feeds?

Weniger Besucher da ich als Leser den Komfort genieße, die Beiträge in meinem Feed Reader zu lesen, und nicht jedesmal auf die Seite zu wechseln, um mir einen interessanten Artikel zu lesen. Und ich habe auch schon Artikel einfach fallen lassen, weil ich keine Lust hatte auf die Seite zu wechseln.

Weniger Feed Abonnenten da einem eventuell die Lust vergeht, immer die gekürzten Feeds im Reader zu sehen, und womöglich hat man einen anderen Blog gefunden, der ähnliche Artikel im Voll-Feed anbietet. Oder durch die Methode Feeds, aus kurz mach lang verlieren auch die Betreiber an Abonnenten, da der Feed einmal von der Website abonniert, und von dieser aus dann verteilt wird.

Fazit

Ich glaube das gekürzte Feeds auf Dauer dem Blog schaden anstatt nützlich zu sein. Den der Leser ist nicht dumm und weiss sich zu helfen. Und wie oben geschrieben, hatte ich damals von einem Tag auf den anderen meine Feeds vollständige zur Verfügung gestellt, und spürte davon in den Besucherzahlen absolut nichts. Ich sehe vollständige Feeds als Service an dem Kunden/Leser.

Was sagt ihr? Habt ihr gekürzte oder vollwertige Feeds?

Werdet ihr was ändern?

Schreibt mir.

Michael Seidl

 

 

3 Kommentare

  • Ben - 24. August 2011

    Genau meine Meinung.

  • ulf_der_freak - 24. August 2011

    Ich habe mich nie damit beschäftigt, da ich im Reader-Plugin immer die Überschrift sehe und dann auf den richtigen Artikel klicke. Ich glaube, Nucleus kürzt nicht. Aber ich glaube, außer mir benutzt das eh keiner.

  • Markus - 24. August 2011

    Ich steh selber eher auf kurze Feeds. Den ich überfliege nur die Überschriften und wenn mich dann der erste und/oder zweite Satz immer noch interessiert klicke ich die Seite in neuem Tab an. So gehe ich regelmäßig den Feed durch und lese dann in aller Ruhe die geöffneten Seiten.

    Zu den Nachteilen würde ich gerne mal Statistiken sehen, den eigentlich kenn ich bisher nur positive Beispiele von Seiten die auf kurze Feeds umstellten. Ich denke es ist aber auch ein wenig abhängig von der Anzahl des Contents den man pro Tag produziert.

Ihre Meinung

*