Produktiv sein ohne Fernseher?

Ich beschäftige mich jetzt seit ca. 2 Jahren damit, noch produktiver zu sein und gehe hier den Weg von David Allen, also GTD.

Dabei hat sich schleichend ergeben, das ich den Fernseher eigentlich gar nicht mehr einschalte, nur noch bewusst wenn ich mir mal ein Fussballspiel der österreichischen Nationalmannschaft ansehen möchte. (Ja ich tu mir das freiwillig an)

Heute war aber wieder mal so ein Tag, anstrengende Woche, etwas angeschlagen, wollte ich 1-2 Stunden einfach vor dem Fernseher liegen und mich berieseln lassen, da kein wirklich interessanter Film zu finden war, entschied ich mich für „Die Grosse Chance“ auf ORF1.

Etwas entsetzt über die Leute die sich mit Ihren „Talenten“ ins Fernsehen trauen, kamen dann 2 Leute auf die Bühne, von denen ich nicht viel erwartete. Ein kleines Teaser Video zeigte die 2 unterschiedlichen Personen in einem Strebergarten über Gemüse reden.

Ein Mann, der  von seiner Freundin nicht ernst genommen wird und eine Frau, die die männliche Rolle übernommen hatte, zumindest in der musikalischen Beziehung. Als Klarstellung, die 2 sind kein Paar, sondern machen nur Musik zusammen.

Etwas belustigt warte ich gespannt auf den Anfang, und bin eigentlich sehr schnell von dem Lied fasziniert.

Aber seht selbst, alleine die männliche Stimme ist der Hammer

Mehr Infos: http://www.manuel-hafner.at/index.html

Wenn ihr euch jetzt fragt, was das ganze mit Produktivität zu tun hat…. Nichts.

Michael Seidl

Getting Things done

Eines meiner Lieblingsthemen in den letzten Monaten. Seit ca. einem halben Jahr beschäftige ich mich intensiv mit dieser Frage. Ich habe Bücher gelesen und Hilfsmittel getestet. Seit ich mich bewusst dazu entschieden habe, mein Leben besser zu managen, bin ich auch produktiver geworden und trotzdem fühle ich mich weniger gestresst. Wie ich das geschafft habe erzähle ich euch jetzt. Das ganze ist eine Blogparade von Peer Wandiger.

Weiterlesen